Rezepte für Rosinen – Alles über ihre Herstellung und Verwendung Rosinen – Alles über ihre Herstellung und Verwendung

Sultaninen, Rosinen, Weinbeeren – so viele Begriffe für eine einzige Frucht? Es sind die verschiedenen Trocknungsverfahren, die die Unterschiede machen. 

Für den Menschen war es schon vor Jahrtausenden wichtig, Nahrungsmittel haltbar zu machen und auf diese Weise Vorräte anzulegen. Das Trocknen von Beeren, Pilzen oder Fleisch durch die Hitze der Sonne war eine einfache Art und Weise der Konservierung. Im Mittelmeerbereich galten Rosinen daher schon 2000 vor Christus als wertvoller Rohstoff.

Erste Weinberge wurden in Spanien, Korinth (Griechenland), Persien, der Türkei, im Iran und Irak angelegt. Daraus resultierte ein reger Rosinenhandel. Selbst bei Hannibals Alpenüberquerung wurden Rosinen als mitgeführtes Trockenobst erwähnt. Heute gibt es ungefähr 16000 verschiedene Rebsorten. Ihre Trauben werden zu Wein oder Saft verarbeitet oder getrocknet als Rosinen im Handel angeboten. Heute gehören die USA (Kalifornien), die Türkei, Australien und der Iran zu den größten Produzenten der beliebten Trockenfrucht. 

Es beginnt mit der Weintraube

Getrocknete Weintrauben werden umgangssprachlich als Rosinen bezeichnet. Abgeleitet vom altfranzösischen Begriff "raisin". Im Handel finden sich jedoch weitere Bezeichnungen wie Sultaninen, Weinbeeren oder Korinthen. Diese verschiedenen Namen stehen in Zusammenhang mit den Anbaugebieten, der Beschaffenheit sowie dem Trocknungsverfahren der Früchte. 

Sultaninen

Sultaninen sind getrocknete Weintrauben der Sultana Traube (Thompson Seedless). Diese Sorte ist für die Herstellung von Trockenfrüchten besonders beliebt, weil sie süß, kernlos und dünnhäutig ist. Als die Trauben nach einem langen Züchtungsprozess endlich kernlos an den Reben wuchsen, wurden sie zu Ehren des türkischen Sultans "Sultana-Trauben" genannt. Davon leitete sich die Bezeichnung der Sultaninen ab. 

Nach dem Pflücken werden diese hellen Weintrauben "gedippt". Das bedeutet, dass sie mit einer 5%-igen Lösung behandelt werden, die aus Pottasche, Olivenöl und Wasser besteht. Dadurch löst sich die äußere Haut und die anschließende Trocknung der Früchte verkürzt sich auf 3 bis 5 Tage. 

Rosinen

Obwohl der Begriff "Rosinen" als Oberbegriff für getrocknete Trauben verwendet wird, werden auch die unbehandelten, hellen Weintrauben nach der Trocknung als Rosinen bezeichnet. Die Trauben trocknen 7 bis 10 Tage an der Sonne. Es gibt aber auch Angaben von 2 bis 3 Wochen. Anschließend erfolgen das Waschen und das Sortieren, bevor es die Rosinen zu kaufen gibt. 

Korinthen

Die griechische Hafenstadt Korinth ist der Namensgeber dieser Trauben, die klein und kernlos sind und eine blau-violette Färbung haben. Korinthen werden in Griechenland, Australien, Südafrika und in den USA hergestellt. 

Zibeben

Im Gegensatz zu allen anderen Trauben trocknen die rötlichen Zibeben direkt am Rebstock und werden anschließend maschinell geerntet. 

Verwendung von Rosinen

Getrocknete Trauben lassen sich vielfältig in der Küche einsetzen und sind in jedem Supermarkt erhältlich. Ob im Studentenfutter, Müsli, Riegel oder in frischen Backwaren, das Trockenobst ist in vielen Lebensmitteln vertreten. In der Weihnachtszeit gibt es dem Stollen seinen unverwechselbaren Geschmack. Rosinenbrötchen kommen nicht ohne die leckere Zutat aus und viele Desserts, Obstsalate oder Smoothies werden erst durch die Rosine zu etwas Besonderem. 

Doch nicht nur Süßspeisen profitieren von der Frucht. Viele Fleisch- oder Fischgerichte werden mit dem markanten Geschmack getrockneter Trauben abgerundet. Vor allem im arabischen Raum wird diese Frucht häufig in herzhaften Gerichten verwendet. Auch Vegetarier und Veganer wissen das kleine Kraftpaket zu schätzen. Besonders Sultaninen liefern pflanzliches Eiweiß, das bei einer fleischlosen Ernährung unentbehrlich ist.

Der Herstellungsprozess

Um aus Trauben Rosinen zu machen, braucht es viel Sonne und gleichmäßige Temperaturen. Sind die Weintrauben gereift, werden sie geerntet und auf sogenannten Trocknungsgestellen in die Sonne gelegt. Die Sultaninen werden vor dem Trocknen behandelt, alle anderen Trauben kommen direkt zum Trocknen. 

Geerntet wird erst, wenn die Trauben schon fast überreif sind. Weintrauben reifen im Gegensatz zu anderen Obstsorten nicht nach. Sie sollten daher erst geerntet werden, wenn sich ausreichend Zucker gebildet hat, der die Früchte süß schmecken lässt.

Die Trauben werden entweder von Hand gepflückt oder mit einer Erntemaschine von den Reben gezupft. Durch sanftes Rütteln fallen die überreifen Früchte in Auffangbehälter und können anschließend zum Trocknen ausgelegt werden. Die Erntemaschinen kommen vorwiegend bei der Ernte der Zibeben zum Einsatz. Sind die Früchte am Rebstock getrocknet, lassen sie sich leicht abschütteln und auffangen. 

Den Weintrauben wird anschließend unter freiem Himmel oder in Trocknungsanlagen das Wasser entzogen. Aufgrund des warmen Klimas in den Anbaugebieten lassen sich die Trauben auch im Schatten trocknen. Das hat den Vorteil, dass die späteren Rosinen aromatischer sind. 

Beträgt der Wassergehalt der Früchte am Rebstock 95 Prozent, hat sich dieser nach dem Trockenprozess auf 15 Prozent reduziert. Sind die Früchte getrocknet, geht es weiter in eine Fabrik, in der die Früchte gereinigt und verlesen werden. Auf Siebrüttlern werden Steine aussortiert und die getrockneten Beeren von ihren Stielen befreit. Besonders kleine Beeren werden bei dieser Kontrolle aussortiert. Anschließend werden die Rosinen gewaschen, getrocknet und bei einigen Produzenten mit Sonnenblumenöl überzogen. Dieser Schritt verhindert das Aneinanderkleben der Früchte. Das dafür verwendete Öl muss hoch erhitzbar sein, damit es nicht ranzig wird. Im letzten Schritt wird nachkontrolliert, damit nur einwandfreie Ware in die Verpackungen kommt. 

An dieser Stelle sei noch erwähnt, dass ein Kilogramm getrocknete Rosinen aus 5 bis 7 Kilogramm frischen Weintrauben hergestellt wird.

Rosinenherstellung auf Kreta

Den Auftakt für die jährliche Rosinenproduktion bildet der 15. August. An diesem Tag wird auf Kreta das Marienfest gefeiert. Bis zwei Wochen liegen die geernteten Trauben in der Sonne und geben ihr gespeichertes Wasser ab. Durch Regenfälle kann die gesamte Ernte kurzfristig vernichtet werden. Deshalb gibt es spezielle Trockenvorrichtungen. Die Weintrauben werden auf Metallständern ausgelegt, die mit Planen überdacht werden können. Vor dieser Erfindung trockneten die Trauben auf dem Boden und waren verloren, wenn Regenfälle niedergingen. 

Oft werden Trauben nachgetrocknet, um die Haltbarkeit zu erhöhen. Um den Feuchtigkeitsgehalt so gering wie möglich zu halten, werden sie teilweise noch gepresst. 

Rosinen online kaufen – preisliche Unterschiede

Die Sultanine benötigt durch den "Dipp" weniger Zeit, um zu trocknen. Das macht sich auch im Preis für den Verbraucher bemerkbar. Durch die schnelle Trocknung sind Sultaninen meist günstiger zu bekommen. Bei Korinthen wird auf eine abschließende Ölung verzichtet, weil diese Beeren kleiner und trockner sind. Im Gegensatz zu Rosinen und Sultaninen verkleben sie nicht und kommen ohne diesen Verarbeitungsschritt aus. 

Auf die Qualität beim Rosinen kaufen achten

Besonders in den kalten Jahreszeiten ist Trockenobst eine super Alternative, um nicht auf eine vielfältige Obstauswahl verzichten zu müssen. Bei uns im Shop finden Sie verschiedenste Sorten von Rosinen aus verschiedenen Anbauvarianten. 

Sie finden bei uns im Sortiment:

 

Tipp: Sie haben Lust auf eine süße, schokoladige Nascherei? Wie wäre es mit Weinbeeren in Zartbitterschokolade?

Bei uns können Sie Ihren Vorrat an Rosinen und Sultaninen direkt online bestellen und bequem nach Hause liefern lassen. Sie haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Verpackungsarten. 

Je nach Wunsch bekommen Sie Ihre Trockenfrüchte in stabilen, wiederverschließbaren Kunststoffbeuteln, in denen die Früchte bis zu 10 Monate gelagert werden können. Aber auch eine Lieferung in einer nachhaltigen Verpackung aus Papier ist möglich. In der Papiertüte sind die Früchte mindestens 1 Monat haltbar. Füllen Sie das Obst aber in geeignete andere Gefäße um, verlängert sich die Haltbarkeit. 

Trauben selber trocknen

Natürlich ist es einfacher, Rosinen online zu kaufen. Sollten Sie jedoch Weintrauben im eigenen Garten haben, lassen sich diese für den Winter trocknen. Die Vorgehensweise ist dabei ganz einfach:

  1. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Weintrauben auf das Blech legen.
  2. Backofen auf 50 Grad einstellen. 
  3. Weintrauben mehrere Stunden im Ofen trocknen. Da jeder Backofen anders arbeitet, sollten Sie regelmäßig einen Blick hineinwerfen. 
  4. Fertige Trockenfrüchte auskühlen lassen und in ein Glas füllen. 

 

Kühl und trocken aufbewahren. Die getrockneten Früchte sind luftdicht verpackt bis zu einem Jahr haltbar. 

Zusammenfassung

Alle getrockneten Weinbeeren werden mit dem Oberbegriff "Rosinen" bezeichnet. Sultaninen und Rosinen werden aus der weißen Sultana-Traube hergestellt. Diese beiden Sorten unterscheiden sich nur durch die Behandlung des Dippens, die bei den Sultaninen angewendet wird. 

Für Korinthen kommen andere Trauben zum Einsatz, die bevorzugt in der Nähe von Korinth angebaut werden. Alle Trauben werden in der Sonne getrocknet, bis sie nur noch 15 Prozent Wasser aufweisen. Anschließend unterscheiden sie sich durch unterschiedliche Formen, Farben und Geschmacksnoten. 

Lassen Sie sich zum Knabbern verführen und bestellen Sie noch heute diese leckere Alternative zu herkömmlichen Snacks. Getrocknete Weinbeeren eignen sich auch hervorragend als Nascherei für Kinder. Probieren Sie ein Stück Natur und entscheiden Sie sich für Ihre Lieblingssorte.

Zurück

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.