Rezepte für Schawarma: Spannende Infos über Tradition, Herkunft, Zutaten und Zubereitung Schawarma: Spannende Infos über Tradition, Herkunft, Zutaten und Zubereitung

Wer die orientalische beziehungsweise arabische Küche liebt, kommt an Schawarma nicht vorbei. Ähnlich wie beim türkischen Döner Kebab wird das Fleisch traditionell am Drehspieß gegart, es gibt aber auch Zubereitungsarten für zu Hause. Lesen Sie jetzt alles über arabische Schawarma – woher stammt das leckere Gericht, welche Gewürze gehören dazu und wie Sie selbst Schawarma zubereiten können. 

Auf einen Blick: Was ist Schawarma?

Es handelt sich um ein Gericht aus dem orientalisch-arabischen Raum. Mariniertes Fleisch wird auf einen Drehspieß gesteckt oder, wenn es sich um die häusliche Zubereitung handelt, scharf angebraten. Der Holzkohle-oder Gasgrill ist ebenfalls geeignet. Vom Drehspieß schneidet man die oberen, garen Schichten ab. Dann wird das Fleisch in ein dünnes Fladenbrot gewickelt, zusammen mit einer Sauce nach Wahl. Beliebt sind Baba Ganoush, Tahini- oder Joghurt-Sauce. Ist der Brotfladen sehr dünn, eignet sich auch das Rollen, ähnlich wie beim türkischen Dürüm. Zusätzlich können Salat, Tomaten oder weitere Zutaten mit eingewickelt werden. Schawarma isst man aus der Hand.

Daher kommt Schawarma: Wahrscheinlicher Ursprung im Libanon

Bevor wir uns genauer mit der Herkunft befassen, eine kurze Erklärung zum Namen und zur Schreibweise. Heißt es nun der, die oder das Schawarma? Schwierige Frage, denn die typisch deutsche Zuordnung in Maskulin, Feminin und Neutrum ist in anderen Sprachen nur bedingt üblich. Die häufigsten Bezeichnungen sind männlich oder sächlich, aber niemand wird es Ihnen übelnehmen, wenn Sie "die Schawarma" sagen. Auch bei den Schreibweisen gibt es mehrere Varianten, zum Beispiel Shawarma. Die Bezeichnung leitet sich von Begriffen wie "umdrehen, wenden" ab. 

Es ist unklar, woher das Schawarma eigentlich genau kommt. Viele Quellen nennen den Libanon. Aber auch in Syrien, Jordanien, Ägypten, Israel und Palästina ist das Gericht sehr bekannt und beliebt. Arabische Schawarma erobert zunehmend die westliche Welt. Nicht nur im Nahen Osten, auch hierzulande wird Schawarma immer populärer. 

Die traditionelle Zubereitung des arabischen Schawarma

Schawarma wird traditionell mit Lammfleisch zubereitet. Geeignet sind aber auch Hammelfleisch, Kalbfleisch, Rindfleisch und Geflügel. Generell darf das Fleisch ruhig fetthaltig sein, dadurch wird der Geschmack noch gesteigert und das Fleisch bleibt saftig. Intensive Gewürze spielen in der orientalischen Küche eine wichtige Rolle. Das Fleisch für arabische Schawarma wird zunächst kräftig mariniert. Für die Marinade gibt es zahlreiche Rezepte. Eine orientalische Gewürzmischung gehört auf jeden Fall dazu. 

Das typische Schawarma-Gewürz besteht aus Chili, Salz, Paprika, Kreuzkümmel, Knoblauch und Oregano. Weitere Gewürze können ebenfalls enthalten sein – wie bei allen Speisen mit einer langen Tradition gibt es unterschiedliche Würzempfehlungen. Es kommt auch darauf an, ob Schawarma an einem Imbiss-Stand als Streetfood zubereitet wird, in der heimischen Küche oder auf dem Grill. Vermutlich hat jeder Schawarma-Koch sein eigenes Geheimrezept, denn manchmal kann schon eine einzige Zutat den Geschmack erheblich verändern. 

Das Fleisch wird in flache Scheiben geschnitten und mariniert. Die Marinade besteht aus Öl, Zitronensaft und vielen Gewürzen. Wie sich das Schawarma Gewürz im Einzelnen zusammensetzt, ist Geschmackssache. Man kann beispielsweise den Knoblauchanteil erhöhen, das ist gerade bei Lamm- und Hammelfleisch oft üblich. Gut passen aber auch Pfeffer und Kardamom. Wer einen besonders fruchtigen Geschmack liebt, kann Sumach hinzufügen. Oder auch mehr Schärfe: Indem man den Chili-Anteil erhöht oder gleich zum türkischen Pul Biber greift, lässt sich die Schärfe steigern. 

Ebenso gibt es aber in der traditionellen Küche des Nahen Ostens auch mildere Varianten. Mit süßem Paprika bekommt Schawarma eine leckere Geschmacksnote. Die arabische Küche ist sehr vielseitig. Jede Hausfrau hat Geheimrezepte beim Würzen. Und wer Schawarma an einem Imbiss-Stand kauft und verzehrt, wird ebenfalls auf unterschiedliche Gewürzausprägungen treffen. Wenn Sie gern selbst experimentieren, finden Sie bei TALI eine riesige Auswahl an Gewürzen. Außer gemahlenen Gewürzen gibt es im Shop ganze Gewürze, perfekt geeignet zum Zerkleinern im Mörser

Wenn Sie selbst Schawarma zubereiten möchten, ist das Schawarma Gewürz von TALI eine sehr gute Basis. Die orientalische Gewürzmischung ist ideal für Schawarma geeignet. Damit stellen Sie die wichtige Marinade im Handumdrehen her. TALI ist es gelungen, bei der Gewürzmischung den orientalischen Geschmack einzufangen. Sie brauchen selbst nichts mehr hinzuzufügen – außer natürlich Öl und Zitronensaft. 

Warum die Marinade bei Schawarma so wichtig ist

Das Marinieren erfüllt mehrere Zwecke. Zunächst erzielen Sie damit den typischen Geschmack, wenn die Gewürze intensiv in das Fleisch eindringen. Das Öl in der Marinade schützt das Fleisch vor dem Austrocknen. Die Säure des Zitronensafts macht das Fleisch zart und mürbe. Mit einer ausgewogenen Gewürzmischung gelingt es Ihnen, zu Hause in der Pfanne oder auf dem Grill den authentischen Geschmack und das würzige Aroma von Schawarma zu erzielen. 

Verschiedene Zubereitungsarten

Für die klassische Zubereitung braucht man einen Drehspieß. Bei Profigeräten ist der Spieß vertikal vor dem Grill angebracht. Geeignet ist aber auch der horizontale Drehspieß, der bei einem guten Gasgrill als Zubehör erhältlich ist. Die dünn geschnittenen, marinierten Fleischscheiben werden rings um den Spieß gewickelt und aufeinander geschichtet. Durch die ölhaltige Marinade haften die einzelnen Scheiben gut aneinander. Die Grilltemperatur sollte nicht zu heiß sein, damit das Fleisch nicht verbrennt. Wenn die obere Schicht gar ist, schneiden Sie das Fleisch behutsam ab – diese Vorgehensweise ist genauso wie beim Döner Kebab. 

Nun ist ein Drehspieß nicht in jedem Haushalt vorhanden. Kein Problem, es gibt noch weitere Möglichkeiten! Zum Beispiel: 

  • Aufgespießt auf Holzstäbchen oder Schaschlikspieße aus Metall; Spieße aus Holz vorher wässern und dann leicht mit Öl einreiben, so löst sich das fertige Fleisch besser. 
  • Im Backofen: Bei dieser Variante gart das Fleisch langsam. Der Vorteil ist, dass Sie in einer großen, flachen Form oder einem tiefen Backblech größere Mengen gut vorbereiten und garen können. Die Dauer richtet sich nach der Fleischart - Rind und Hammel brauchen länger, Kalb-, Lamm- und Hühnchenfleisch sind schneller fertig. Das Fleisch sollte durchgegart sein. Sinnvoll ist ein Bratenthermometer, mit dem Sie die Kerntemperatur messen können. Am Ende der Garzeit können Sie noch kurz die Grillfunktion einschalten, das ist aber kein Muss. 
  • In der Pfanne: Schawarma kann auch gut in der Pfanne zubereitet werden. Dafür sind Fleischstücke, die keine lange Garzeit brauchen, besonders gut geeignet. Ein tolles Ergebnis bekommen Sie mit Hühner- oder Putenfleisch. Zarte Stücke vom Kalb oder Lamm sind ebenfalls perfekt. Ob Sie das Fleisch auf Spieße aufstecken oder einfach so braten, bleibt Ihnen überlassen. 

 

Das Hauptmerkmal von Schawarma sind die besonderen Gewürze, Wenn Sie die Gewürzmischung von TALI verwenden oder sich Ihre eigene Mischung zusammenstellen, bekommt das Gericht immer eine aromatische Note. Schon der Duft ist verlockend und appetitanregend. 

Die Fertigstellung: Fladenbrot und weitere Zutaten

Jetzt kommt der spannende Teil! Dünnes Fladenbrot oder flache Wraps bilden die äußere Hülle. Sie können das Brot quer durchschneiden oder nur eine Tasche hineinschneiden. Wenn Sie die Brothülle besonders flach mögen, rollen Sie das Brot mit dem Nudelholz bis zur gewünschten Stärke. Die Füllung besteht aus Fleisch, Salat, gegrillten Tomaten oder anderem Grillgemüse, Saucen... hier sind der Kreativität fast keine Grenzen gesetzt! 

Für den westlichen Gaumen ungewohnt, aber sehr lecker ist die Variante mit Pommes Frites. Ja, die Pommes kommen mit in das Brot oder den Wrap – im typischen Streetfood der Levante gehören Pommes dazu. Einfach mal ausprobieren! Bei der Sauce haben Sie ebenfalls die Wahl: Sie können eine Joghurtsauce oder Tahini-Sauce nehmen. Sehr gut schmeckt auch Baba Ganoush, die würzige Paste aus Auberginen, oder Hummus. Als weitere Beilage passt eingelegtes Gemüse, das Sie bei TALI bestellen können. Jetzt nur noch rollen oder zusammenklappen, hineinbeißen und genießen! 

Noch mehr Ideen für Schawarma Gewürz

Das geschmacksintensive Schawarma Gewürz passt nicht nur zu Fleisch. Eine gute Nachricht übrigens für alle Vegetarier und Veganer, denn arabische Schawarma lässt sich auch fleischlos zubereiten. Sie können eines der vielen Fleischersatzprodukte verwenden, die mittlerweile in jedem Supermarkt erhältlich sind. Ob Seitan oder Soja, mit einer guten Gewürzmischung bekommen die Ersatzprodukte einen tollen Geschmack. Gut geeignet sind auch gebratene Pilze, Zucchini oder Auberginen. Außerdem können Sie die orientalische Gewürzmischung bei jeder Grillparty einsetzen.

Sehen Sie sich im TALI-Shop die große Auswahl an und entdecken Sie Gewürze sowie weitere Zutaten für die Zubereitung vielfältiger Speisen! 

Gutes Essen ist ein entscheidender Faktor, ob wir uns wohlfühlen. Am besten mit Freunden und der Familie, und mit ausgezeichneten Zutaten. Schawarma ist als Streetfood ein echter Genuss und lässt sich mit einer guten Gewürzmischung auch zu Hause zubereiten. 

 

Zurück

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.